Wie Du Muskelkrämpfe behandelst


Du bist mitten im Training und auf einmal kommt dieser stechende Schmerz. Deine Muskeln verkrampfen, Du kannst dein Training nicht fortführen. Ein klassischer Fall eines Muskelkrampfes. Was ist ein Muskelkrampf überhaupt? Was kannst Du vorbeugend dagegen unternehmen?

Was ist ein Muskelkrampf?

Ein Muskelkrampf ist eine unwillkürliche und kraftvolle Kontraktion Deines Muskels. Diese können nur wenige Sekunden oder bis zu 15 Minuten andauern und kommen gewöhnlich in den Oberschenkeln, Waden, Fußwölbungen, Armen, Händen, Bauch und entlang des Brustkorbs vor. Trotz ihres Namens sind Muskelkrämpfe kein Muskelproblem, sie sind ein Nervenproblem. Ein Krampf entsteht dann, wenn Deine Nervenzellen plötzlich außer Kontrolle geraten und entsprechend unkontrolliert Signale zur Kontraktion an Deinen Muskel senden. Bei einem Krampf treten diese Signale in viel kürzerer Abfolge auf als normalerweise – es jagen sozusagen rund 150 kleine Stromschläge pro Sekunde durch Deinen Muskel, sodass dieser sich extrem zusammenzieht. Und zwar wesentlich stärker, als Du den Muskel willentlich anspannen könntest. Diese unkontrollierbaren Impulse vom Nerv an den Muskel sorgen nicht nur für eine Kontraktion, sondern es kommt auch zu einer Erregung der entsprechenden Schmerzrezeptoren.



Was kannst Du gegen einen Muskelkrampf tun?

So beugst Du Muskelkrämpfe vor:

  • Krämpfe können auf einen Mangel an Mineralstoffen im Körper hindeuten. Häufig wird hier von Magnesium gesprochen. Ob sich mit der Einnahme von Magnesium wirklich Krämpfe vorbeugen lassen, ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt. In jedem Fall solltest du aber auf eine ausgewogene Ernährung achten, um deinen Körper mit allen nötigen Mineralien und Vitaminen zu versorgen. Denn nur so kannst du einem Nährstoffmangel nachhaltig vorbeugen.

  • Solltest Du immer wieder Oberschenkelkrämpfe haben, solltest Du darauf achten, Dich regelmäßig zu dehnen.

  • Bewege Dich in regelmäßigen Abständen, um Deine Muskulatur belastbarer zu machen. Du kannst beispielsweise anfangen zu joggen. Wärme Dich vor dem Sport ausreichend auf, um die Muskelpartien zu lockern.

  • Solltest Du hingegen schon sehr viel Sport treiben, beanspruchst Du vielleicht Deine Muskeln auch zu sehr. Achte auf die Signale Deines Körpers und akzeptiere Deine Limits.

  • Trinke ausreichend Wasser, um Flüssigkeitsmangel vorzubeugen.


Wenn Dein Muskel bereits verkrampft ist kann ich Dir diese Tipps empfehlen:

  • Dehne die Stelle der Verkrampfung

  • Drücke mit dem Daumen etwa zehn Sekunden auf den Punkt, von dem der Krampf ausgeht. Atme dabei aus, während du immer fester drückst. Nach einer kurzen Pause drückst du erneut etwa zehn Sekunden auf den schmerzhaften Punkt. Wiederhole dies, bis der Krampf nachlässt.

  • Lege Dich in die Badewanne. Die Wärme entspannt die Muskulatur. Du kannst auch etwa drei Esslöffel Baldriantinktur dazu geben, da diese zusätzlich beruhigend und entspannend wirkt.


Iss clean. Trinke Wasser. Bleibe aktiv. Sei gesund. 

Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du oft Muskelkrämpfe, oder bist Du bis jetzt verschont worden? Schreibe es mir in die Kommentarbox.


Dein Tobi

#Fitnessmoses

27 Ansichten

Folge mir hier

tobi4fitness.de

Heilbronn

  • Facebook Clean